Andreas Bühl | Landtag beschließt Zusammenschluss um Ilmenau
206
post-template-default,single,single-post,postid-206,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Landtag beschließt Zusammenschluss um Ilmenau

Bühl: Neuer OB muss sehr präsent in allen Ortsteilen sein

Der Zusammenschluss von Ilmenau mit Gehren, Langewiesen, der Wolfsberggemeinde und Pennewitz ist offiziell. Mit den Stimmen von Linke, SPD, Grünen und CDU wurde die hierfür nötige rechtliche Regelung getroffen. Dabei umfasst das beschlossene Gesetz verschiedene Neugliederungen thüringenweit, die jeweils einzeln abgestimmt wurden. Für die freiwillige Gemeindeneugliederung um Ilmenau hat  Landtagsabgeordnete Andreas Bühl (CDU) im Plenum geworben und dargestellt, wie die kommunalpolitisch Verantwortlichen diesen Zusammenschluss vorbereitet haben. Dies sei ein historischer Tag für eine ganze Region. Doch nun gehe die Arbeit erst richtig los, eine gemeinsame Zukunft zu gestalten. „Es ist nicht selbstverständlich, dass übereinstimmend die kommunalen Gremien der beteiligten Gemeinden für einen Zusammenschluss gestimmt haben. Dies ist für mich Bestätigung, dass nur freiwillig eine solche Reform gelingen kann. Deshalb habe ich heute im Landtag auch für den Zusammenschluss um Ilmenau gestimmt.“

Das zum Teil chaotische Vorgehen der Landesregierung im Zuge der Gebietsreform sei allerdings keine große Hilfe gewesen. Sowohl die Bürger als auch kommunalpolitische Verantwortungsträger seien verunsichert wurden. Nun gäbe es aber Gewissheit. „Egal aus welchem Stadt-, Ortsteil oder Kernstadt man kommt: Mein Ziel ist, dass in Zukunft alle stolz auf unser gemeinsames Ilmenau sein können. Daran müssen wir nun parteiübergreifend arbeiten.“, sagte Bühl.

Vor allem dürfe vor Ort niemand das Gefühl bekommen, nicht ernst genommen zu werden. Deshalb käme es darauf an, dass ehrenamtliche Leben und die Gemeinschaft in den Orten zu erhalten sowie auszubauen. Außerdem müsse der neue Oberbürgermeister sehr präsent in allen Teilen der Stadt sein und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Dies werde viel Arbeit bedeuten. Bühl, der auch Oberbürgermeisterkandidat ist, sieht deshalb eine gesetzlich vorgeschriebene Einwohnerversammlung für das ganze Stadtgebiet als nicht mehr ausreichend an. „Deshalb werde ich im Falle meiner Wahl einmal jährlich sowohl in der Kernstadt aber auch in jedem Stadt- und Ortsteil zu Einwohnerversammlungen einladen. Dort können dann Probleme, Sorgen und Anregungen direkt diskutiert werden.“, begründete Andreas Bühl seinen Vorschlag.

Auf dem Bild (Foto: Stefan Karl): Andreas Bühl begründete den Zusammenschluss um Ilmenau im Parlament.