Andreas Bühl | Schülerfreizeitzentrum bis Ende des Jahres fertig
262
post-template-default,single,single-post,postid-262,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Schülerfreizeitzentrum bis Ende des Jahres fertig

Zu einer Baustellenbesichtigung hatte sich Landtagsabgeordneter und Oberbürgermeisterkandidat Andreas Bühl beim Schülerfreizeitzentrum in Ilmenau angekündigt. Dort traf er den Geschäftsführer des Zentrums Erich Rindermann. Die Bauarbeiten würden gut vorangehen, sodass bis zum Ende des Jahres die Arbeiten am Gebäude abgeschlossen sein könnten. In dem ca. 1,4 Millionen Euro teuren Ersatzneubau findet sich ein zentraler Veranstaltungsraum für 200 Gäste, der abgetrennt auch für kleinere Gruppen nutzbar ist und mit einer mobilen Bühne ausgestattet wird. Außerdem finden sich im Gebäude mehrere Seminarräume und Unterkünfte für Lehrer und Begleiter von Schülergruppen.

Die Investition sei eine wichtige Entscheidung des Kreises gewesen, um den ganzen Standort an den großen Teichen für Kinder und Familien aufzuwerten. Bühl betonte, dass er zu der Arbeitsteilung stehe, nach der die Stadt Ilmenau sich besonders beim Heimtierpark engagiere und der Kreis sich um das Schülerfreizeitzentrum kümmere. „Der Heimtierpark ist ein wichtiger Anziehungspunkt für Familien und Kinder aus der ganzen Region. Dies ergänzt sich perfekt mit der gut organisierten Gastronomie beim Haus am See und dem von der Stadt Ilmenau sanierten Spielplatz.“, so Bühl.

Bühl wolle auch über das Jahr 2019 hinaus den Heimtierpark unterstützen. Bisher hatte der Stadtrat mit einer fraktionsübergreifenden Mehrheit eine Unterstützung von 48000 Euro pro Jahr bis Ende 2019 zugesichert. Falls er in Verantwortung als Oberbürgermeister komme, werde er sich für die Einplanung der nötigen Mittel in den städtischen Haushalt einsetzen, damit der Heimtierpark weiter besteht. Auch den ganzen Bereich der großen Seen als Familien-Naherholungsgebiet habe er im Blick. „Anziehungspunkte wie diesen braucht es, damit Ilmenau lebenswert für alle Generationen ist. Gerade in Sachen Spielplätze gibt es auch noch an anderen Stellen in der Stadt Ergänzungsbedarf.“ so der Oberbürgermeisterkandidat

Auf dem Bild (Foto: Maximilian Wiegand): Erich Rindermann und Andreas Bühl beim Rundgang durch das SFZ.